Die Foto-Grafischen Montagen von Koni Nordmann und Martin Peer konfrontieren Schweitzers Aussagen mit Situationen aus dem heutigen Lebens- und Wirtschaftsalltag.

FORTSETZUNG BUCHBESCHRIEB | ALBERT SCHWEITZER

zurück

 
02
03
01

EINBLICKE | ALBERT SCHWEITZER

zurück
 

«Die organisierten staatlichen, sozialen und religiösen Gemeinschaften unserer Zeit sind darauf aus, den Einzelnen dahin zu bringen, dass er seine Überzeugungen nicht aus eigenem Denken gewinnt, sondern sich diejenigen zu eigen macht, die sie für ihn bereit halten. Ein Mensch, der eigenes Denken hat und damit geistig ein Freier ist, ist ihnen etwas Unbequemes und Unheimliches. Er bietet nicht genügende Gewähr, dass er in der Organisation in der gewünschten Weise aufgeht.»

«Ohne Plan und Fundament bauen wir unsere Zukunft in die Verhältnisse hinein und setzen sie der zerstörenden Wirkung der chaotischen Verschiebungen aus, die in diesen auftreten. Endlich festen Boden unter den Füssen! rufen wir, und versinken in den Ereignissen.»

«Wir gehen eingeengt von unsern Gewohnheiten, unserer Gesellschaft, unserm Stand und Beruf durchs Leben hindurch und tragen das alles auf uns wie die Schnecke ihr Haus, und wenn wir auf etwas stossen, wo man den Menschen in uns brauchte, sucht man ihn vergebens.»

«Erneuerung der Kultur ist nur dadurch möglich, dass die Ethik wieder die Sache der denkenden Menschen wird, und dass die Einzelnen sich in der Gesellschaft als ethische Persönlichkeiten zu behaupten suchen.»

LESEPROBEN | ALBERT SCHWEITZER

zurück