aus dem Stück, illustriert mit schwarzweiss Fotografien, dazu Kritikerstimmen und eine provokative Umfrage unter Spitzenmanagern.

aus «Wenn Macher nichts mehr machen können» von Rosmarie Barwinski Fäh

FORTSETZUNG BUCHBESCHRIEB | TOP DOGS

zurück

 
02
03
01

EINBLICKE | TOP DOGS

«Was würden Sie tun, wenn Sie morgen Ihren Schreibtisch räumen müssten?» – «Ich würde mich umgehend als mein Nachfolger bewerben.»

Manfred Zobl, Präsident der Konzernleitung
Rentenanstalt/Swiss Life

zurück
 

«Manager, die in der beschriebenen Art funktionieren, waren bisher sehr erfolgreich und gefragt: Das eigene Handeln wird nicht durch Gefühle gestört, durch Mitgefühl für andere oder eigene Stimmungsschwankungen und Probleme. Entscheidungen werden ohne Emotionen getroffen. Die Subjektivität, die seelische Innenwelt wird auf Kosten äusserer Forderungen ausgeblendet, damit der Manager störungsfrei funktionieren kann. Diese Entfremdungsleistung hat jedoch ihren Preis. Einen Preis, der erst dann spürbar wird, wenn Top Dogs keine Top Dogs mehr sind, die Kündigung den Ausschluss aus der identitätsstiftenden Firmenwelt markiert.»

Aus: «Wenn Macher nichts mehr machen können» von Rosmarie Barwinski Fäh

LESEPROBE | TOP DOGS

zurück

 

Theater der Zeit
«Das ist mehr als das geläufige ‹Buch zum Film›, das ist viel mehr, weil es über Entstehung und Hintergründe dieses ungewöhnlichen Projekts mit viel Material berichtet. [...] Alles, was man darüber wissen muss, ist hier zusammengetragen, inklusive Textproben, Fotos, Skizzen, Kritik-Auszüge, und dazu attraktiv gestaltet.»

Cash
«Nicht nur für Fans des Theaterstücks. Das kleine gedruckte Wunderwerk aus dem jungen Zürcher Verlag Kontrast ist aufgrund der vielfältigen Beiträge nicht nur eine geistreiche und informative Lektüre, sondern auch ein unvergleichlicher Genuss fürs Auge. Das Buch besticht durch perfekte Gestaltung und eindrückliche Fotografien.»


ECHO | TOP DOGS

zurück