. Menschen als Teil unserer modernen Gesellschaft: als Mitbewohner, Nutztier, Versuchstier oder Prestigeobjekt.
Der Soziologe Tilman Allert schreibt über den Kommunikationsraum zwischen Mensch und Tier und von Antoine F. Goetschel, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Stiftung für das Tier im Recht, über ethische und rechtliche Aspekte.

FORTSETZUNG BUCHBESCHRIEB | ZOOREAL

zurück

 
02
03
04
05
06
07
08
09
10
01

EINBLICKE | ZOOREAL

zurück
 

Aus den Arbeitsnotizen von Livio Piatti

«Juli 2002
Steige in den Zug nach Lugano, 1. Klasse Nichtraucher. Höre, kaum Platz genommen, ein Piepsen. Zwei Abteile hinter mir sitzt ein älteres Ehepaar mit zwei Wellensittichen. Habe zum Glück die Kamera dabei. Im Auto im Gotthard-Stau wäre so etwas nie passiert.

November 2002
Auf dem Weg ins Wochenende, irgendwo hinter Jona in der Kolonne, führt am Strassenrand ein Polizist einen Schafbock an einer Schnur. Zum Glück kann er wegen einer Mauer nicht von der Strasse, so reicht mir die Zeit anzuhalten, die Kamera aus dem Kofferraum zu nehmen und einen Film einzulegen. Nach einigen Bildern überquere ich die Strasse und stelle mich Polizist A. vor. Wo der Bock abgehauen ist, weiss er nicht, wird sich wohl herausfinden lassen. Glück für den Polizisten, dass es ein braves, friedliches Tier ist, das recht freiwillig mitgeht. Wenn ich da an Bambino denke, den Schafbock in der damaligen «Schönegg-WG», den man keine Sekunde aus den Augen lassen durfte, wenn man sich mit dem Rücken der Mauer entlang drückte, um ihm sein Heu zu bringen.

August 2000
Weltmeisterschaft in Hundedressur in Baar, veranstaltet vom Hundeclub March-Höfe. Grosser Aufwand mit Tribüne und Blasmusik. Fussball-Junioren tragen Länder-Täfelchen wie an der Olympiade. Sie hätten sich darum gerissen, vor allem um jene der USA und von Japan. Sehe nur einen kleinen Show-Block mit Agilty, Sennenhunden und Bernhardinern sowie Einzelvorführung eines Such- und Schutzhundes. Preisverleihung mit Medaillen und Pokalen, auf dem Podest zerren alle ihren Hunden am Halsband, damit die auch ja strammstehen und nicht in der Gegend herumschauen. Konstante Kontrolle über den eigenen Hund, um irgendwann durch ihn Kontrolle über andere Menschen ausüben zu können.

Mai 2001
Ein Vormittag mit Frau Dr. L., Grenztierärztin am Flughafen Zürich. Eine sympathische Person, die versucht, den vielen verschiedenen Tieren, für die sie eine kurze Zeit zuständig ist, etwas Schutz und Sicherheit zu geben. Im Büro muss sie den Papierkram für zwei Katzen, die nach Australien auswandern müssen, erledigen. Dann begutachtet sie im Fracht-Zwischenlager eine Ladung Fische aus Indien, eine Ladung Hummer und einen Tank mit tiefgefrorenen Stiersamen. In den «Stallungen» hat es nur eine Ladung Kisten mit eingepferchten Brieftauben und einen kleinen, 3-monatigen Terrier aus Peru. Er darf nicht einreisen, weil er kein Impfzeugnis hat und weil er kupiert ist. Der Besitzer hat sich zwar bemüht, in Peru alles richtig zu machen, aber die Schweizer Botschaft gab ihm falsche Angaben. Nun muss dieses winselnde kleine Ding in diesem Käfig ausharren und zittert vor Freude und Sehnsucht am ganzen Leib, als wir in den Raum kommen und mit ihm sprechen. Frau L. sagt, sie versuche jeweils einen Ort zu finden für solche Tiere, wo sie ihre Quarantäne in etwas angenehmerer Umgebung absitzen können.
Sie zeigt mir ein Buch von IATA, in dem für jedes Tier ganz genau vorgeschrieben ist, wie es transportiert werden muss oder darf. Immerhin: Minderung des grössten Leidens. Ein Riesenunsinn, diese Massentransportierung von lebenden Tieren.

26. Juni 2000
An einem Filmdreh an der Seepromenade. Es wird mit einem Hund gedreht, ich kann ihn aber nicht fotografieren, zu komplizierte Bildrechte etc. Treffe dafür den ulkigen Amerikaner Lee, der seinem Wellensittich im «Spazierkäfig» die Welt zeigt. Er erzählt, er baue für den Vogel, dem die Flugfedern schlecht wachsen, einen Deltasegler aus Trinkhalmen, auf dem er dann fliegen werde. Habe seine Telefonnummer, mal schauen, was draus wird.

Dezember 2000
Ein Zürcher Spitzenkoch erzählt mir, wie er auf Wunsch seiner Gäste einmal einen Kochkurs für das Zubereiten von Meeresfrüchten und Krustentieren abhielt. Dabei mussten die Gourmets auch einen lebenden Hummer ins kochende Wasser geben, die übliche Tötungsart. Er sagte, er werde das nie mehr machen, die Leute seien stinkhässig geworden, dass er ihnen das zumute. Wenn er heute so etwas wie Kurse gebe, dann nur mit toten, zerlegten Tieren, von denen er behaupte, sie würden so geliefert.

Februar 2000
In der Zeitung von einer anonymen Sendung an die Polizei mit abgehackten Luchspfoten – ein Auswilderung von Luchsen – gelesen. Mit zwei Telefonaten nach Bern bekomme ich die Erlaubnis, die Pfoten, die zur Zeit im Tierspital aufbewahrt werden, zu fotografieren. Im Seziersaal liegen auf grossen Stahltischen aufgeschnittene Kühe und Schafe, und es riecht eher ziemlich schlecht. Da kein Tisch frei ist, kann ich die Aufnahmen in einem kleineren Raum machen. Die Pfoten sind tiefgefroren, doch durchaus fotografierbar. Als ich am Arbeiten bin, kommt einer und schneidet neben mir einen Fuchs auf. Bis jetzt keine Magen- oder anderen Probleme.»

LESEPROBE 1 | ZOOREAL

zurück

Aus «Komplizen der Einzigartigkeit. Tiere im Kommunikationsraum des Menschen»
Von Tilman Allert

«Das Verhältnis von Mensch und Tier ist in der Regel Gegenstand einer Verklärung, die – so vermuten wir – höchst einseitig ist. Wie sich den Tieren die eigentümliche, mal todbringende, mal einschmeichelnde Aufdringlichkeit der menschlichen Gattung darstellt, das bleibt ihr ewiges Geheimnis. Sieht man einmal ab von den kleinen und grossen Paniken der Tiere, denen Menschen zu nahe treten – das Fellsträuben, den Warnruf, die Flucht oder den Angriff – bleibt es dem Menschen vorbehalten, das Verhältnis in seinen Voraussetzungen und Folgen zu überschauen, ja es überhaupt als ein Verhältnis wechselseitiger Beziehung wahrzunehmen. Angesichts der Asymmetrie der Wahrnehmung bleibt nur die Chance, sich dem unverstehbaren Horizont tierischer Daseinsführung über Vergleiche zu nähern. Historisch und systematisch ist von der Beziehung auszugehen, unter deren Perspektive Tiere als Sachen behandelt werden. Erst wenn das Tier aus dem Wertbezug der Verwertbarkeit entlassen ist, entsteht der Gedanke, ihm in unterschiedlichen Formen kommunikativer Wechselwirkung zu begegnen – irgendwo zwischen Partnerschaft und Gegnerschaft. In der Kommunikationsvielfalt der Gattung Mensch wird das Tier eine eigenständige Grösse. Nicht mehr seine Naturhaftigkeit ist von Belang, sondern es wird Träger einer Idee, es bevölkert einen Raum von Sinnzuschreibungen, in dem Menschen sich das Drama ihrer Herkunft sowie die Undurchschaubarkeit ihrer Zukunft verständlich machen.

Die Bezugnahme auf das Tier mag sentimental, unrealistisch und verklärend sein. Aber Mitleid und Aufmerksamkeit setzen voraus, dass Tiere folgenreich in den Kommunikationsraum des Menschen eingetreten sind.
Tiere stehen in einem Wertbezug zu den für Menschen verbindlichen Ethiken. Sie geraten gleichsam unter den ethischen Schutz eines Selbstverständnisses, das sich primär auf die eigene Gattung bezieht und sich durch das Bemühen auszeichnet, die dem Menschen undurchschaubaren Motivationen plausibel zu machen. Ziel dieser Selbstreflexion ist das Bewusstmachen und die Anerkennung der tierischen Strebungen, die das Handeln bestimmt, aber nicht ohne weiteres zugänglich ist. Menschen denken über sich nach und erschliessen sich somit ein Bewusstsein ihrer Begrenztheit. Dies umfasst das Erkennen der ersten Natur, das Erkennen der eigenen Antriebsbasis. Insofern sich die Menschen hierbei ihrer eigenen Naturhaftigkeit bewusst werden, rücken sie zwangsläufig in die Nähe des Tieres. Am Tier und in projektivem Bezug auf dessen artspezifischen Fertigkeiten der Lebensbewältigung, kommen sie sich selbst näher. Die gespaltene Zunge der Schlange sei hier als das bekannteste und wohl folgenreichste Beispiel einer derartigen stellvertretenden Vergegenwärtigung von Handlungsdispositionen angeführt. Auch der Stier, der Fuchs, der Esel und etliche andere werden als Vorlagen für Sinnzuschreibungen geadelt; die Anmut der körperlichen Bewegung, die Heftigkeit des Auftretens, die gedankliche Komplexität des Einfalls oder dessen Ausbleiben. Tiere bilden das Lexikon der Grammatik menschlicher Daseinsgestaltung, der Löwe sogar übernimmt die Patenschaft bei der Namensgebung.»

LESEPROBE 2 | ZOOREAL

zurück

Aus «Tier sein dürfen»
von Antoine F. Goetschel

«Piattis Aufnahmen von Hunden belegen die grosse Bandbreite, innerhalb welcher man der Frage nachgeht, ob das Tier wirklich als eigenständige Kategorie wahrgenommen wird. Tiere, besonders Hunde und Katzen, ersetzen häufig menschliche Sozialpartner. Sie erfüllen damit eine wichtige Aufgabe. Wird ihnen aber auch genügend Bewegung, Kontakt mit Artgenossen, tiergerechte Nahrung, Kommunikation und Beschäftigung eingeräumt? Oder erhalten sie vielleicht ein Zuviel an Aufmerksamkeit, wenn sie etwa wie Prinzen herausgeputzt und – im Gegensatz zu diesen – ausgestellt und prämiert werden? Werden wir im Hundesport nicht eher an Autorennen erinnert? Erkennen wir, wie die Tiere als ganzheitliche Wesen verstanden und behandelt sein wollen? Ob zum Beispiel Hunde ihr Tiersein und ihre Individualität ausleben können, ist für mich ein entscheidendes Kriterium.
Wie verwischt oder künstlich die Grenze zwischen Mensch und Tier ist, zeigen andere Abbildungen mit Heimtieren: Der Wellensittich auf einem eigens konstruierten Drachenflieger oder eingesperrt im Hüpfkäfig, der Leguan in einer Menschenhand, die selbst als Leguan tätowiert wurde. In Piattis Aufnahmen kommt die Verbundenheit, die eigentliche Seelenverwandtschaft zwischen Haltern und ihren exotischen Haustieren zum Ausdruck. Nur folgerichtig also, dass das Tier nicht mehr als Sache bezeichnet wird.
Landwirtschaftliche Nutztiere werden ebenfalls der Kategorie der Haustiere zugerechnet. Wie selbstverständlich geht unsere Zivilisation von der grundsätzlichen Berechtigung aus, Tiere zu töten, um sie zu essen. Auch Wolle, Leder, Eier, Honig stehen uns – vermeintlich zu Recht – zur Verfügung. Die Frage, ob wir Tiere töten dürfen und zu welchem Zweck, wird in der Tierethik ausführlich besprochen und eher abschlägig beantwortet. So darf ein Wirbeltier in Deutschland zum Beispiel bloss aus ‹vernünftigen Gründen› getötet werden, andernfalls liegt Tierquälerei vor. Vernünftig – als würden Vernunft und Verstand den Fleisch- und Fischverzehr geradezu vorschreiben. Von der massenhaften Tiertötung aus Gründen der Marktregulierung nach Fleischskandalen ganz zu schweigen. Die Ahndung von Verstössen gegen dieses – nur in Deutschland, (noch) nicht in der Schweiz geltende – Verbot beschränkt sich im Wesentlichen auf die Fischerei, falls Fische im Übermass und nicht allein zwecks Nahrungsmittelgewinnung getötet werden, und auf das Töten von Tieren aus Leichtfertigkeit.»

LESEPROBE 3 | ZOOREAL

zurück

du, März 2004
«Tierfotografie, das kennen wir doch. Aber der Zürcher Fotograf Livio Piatti ist kein Tierliebhaber mit verzärtelndem Blick, sondern untersucht ebenso witzig wie soziologisch die Beziehung von Tier und Mensch. Wie verändert die Wahlverwandtschaft die beiden ganz andersartigen Wesen und inwiefern nähern sie sich an? Wird der Mensch zum Tier, wenn das Tier zum Menschen wird?»

Aargauer Zeitung, Dezember 2003
«Piatti will nicht moralisieren. Auch wenn er sich bewusst ist, dass die Auswahl der Bilder für den Band bereits eine Art Wertung war, so überlässt er das Denken und Werten lieber dem Betrachter. Er sei weder militanter Tierschützer noch Vegetarier. Es sind Bilder aus der Realität, die der Fotograf mit einfachster Ausrüstung festgehalten hat. [...] Piattis ‹zooreal› hat zwar Tiere im Fokus, doch das Buch ist zugleich auch Dokument einer menschlichen Haltung, eines bestimmten Umgangs mit der Um-, sprich der Tierwelt. Wie meint Livio Piatti lakonisch: ‹Ich war schon immer ein Menschenfotograf.›»

Neue Zürcher Zeitung, Januar 2004
«‹Zooreal – Menschen und Tiere› ist latent lakonisch, und Piattis Sympathie gilt, ohne vordergründige Urteile zu fällen, unverhohlen der sogenannten stummen Kreatur in 76 Variationen, als Mitbewohner, Nutztier, Versuchstier oder Prestigeobjekt. ‹Komplizen in der Einzigartigkeit› nennt der Soziologe Tilmann Allert in seinem Essay das Tier, über das er sich eine erhellende Bemerkung erlaubt, die diese leise Ironie von Piattis Bildern gemein hat: ‹Das Verhältnis von Mensch und Tier ist in der Regel Gegenstand einer Verklärung, die höchst einseitig ist. So vermuten wir.›»

Photonews, Februar 2004
«Wir verhätscheln sie, wir nutzen sie aus, wir töten und wir essen sie. Dennoch wäre es zu einseitig, nur das Schlechte in dieser seltsamen Beziehung zu sehen. Livio Piattis Fotoprojekt ‹Zooreal› setzt genau an dieser Stelle an und versucht das sehr ambivalente Verhältnis zwischen dem Menschen und der Tierwelt sachlich zu beschreiben. Inhaltlich wie fotografisch facettenreich, offeriert Piatti in seinem Buch ein breites Kaleidoskop an tierisch-menschlichen Aspekten, ohne dabei den mahnenden Zeigefinger aufzurichten. Es ist mehr ein Staunen, das man deutlich spürt, mit dem der Fotograf spezielle, aber auch ganz alltägliche Situationen beschreibt. [...]
‹Zooreal› ist also kein militantes, einseitig beobachtetes Buchs, sondern eine sehenswerte Auseinandersetzung mit der Beziehung zwischen Mensch und Tier. Bewusst fehlen hier die ganz krassen, aufwühlenden Aufnahmen aus den Labors der Tierforschung, dennoch ist das Buch alles andere als ein verniedlichender Tierkalender. Was wir sehen, ist real, der Alltag zweier Spezies, die so viel trennt und gleichzeitig so viel vereint – Bruder Tier eben!»




ECHO | ZOOREAL

zurück